Wettkampfsysteme

Der Wettkampf (Kyorugi) ist ein weiterer Schwerpunkt des Taekwondo. Im Vergleich zum sogenannten Freikampf, wo ohne Schutz mit allen erdenklichen Techniken gekämpft wird,besteht der Wettkampf als solcher aus einem Schema mit einem speziellen Reglement.

 

 

Im Vollkontakt - Westenkampf wird mit vollem Körperschutz wie Kopf - und Brustschutz, Arm-,Schienbein- und Tiefschutz gekämpft. Gekämpft wird, wie der Name schon sagt, mit Vollkontakt, das heißt, erlaubt sind alle Fußtechniken zum Kopf und Oberkörper sowie Faustangriffe zum Oberkörper.
Die Techniken sind speziell an den Kampf angepasst damit hier ein maximum an Überraschung, Schnelligkeit und Härte eingesetzt werden kann.
Hinterhältige Techniken, Angriffe auf Rücken, Unterleib und Hinterkopf sind strengstens verboten und werden auch dementsprechend geahndet.
Auffallend ist beim Westenkampf, das Arm- und Handtechniken in dieser Disziplin seltener vorkommen . Obwohl Taekwondo reich an Arm- und Handtechniken ist, dominiert in diesem Zweikampfsystem stark die Beinarbeit was auch das Markenzeichen dieser Disziplin ist.

 

Der Semikontakt berücksichtigt ebenso die Grundregeln und die Tugenden wie Fairnes, Rücksicht und Sportlichkeit, ist aber ansonsten etwas weniger Regeln unterworfen. Hier kommt es darauf an ein Gefühl für den echten Kampf und eben allem was ihn ausmacht zu bekommen.
Die Bezeichnung Semikontakt, also Halb- oder Leichtkontakt ist allerdings etwas irreführend da es hier oftmals genauso zur Sache gehen kann wie im Vollkontaktsystem.

Im Vergleich zum Westenkampf aber sind hier Hand- und Armtechniken genauso oft zu sehen wie elegante und geschickte Beinarbeit. Auch für den Aspekt der Selbstverteidigungssituation sind die Arten des Freikampfes von großer Bedeutung. Körperschutz hierbei ist in der Regel Bein-, Fuß- und Tiefschutz, Faust- und Zahnschutz. Und je nach Turnier auch Kopfschutz. Schutzwesten gibt es hier nicht da volle Deckungsarbeit mit den Armen geleistet werden soll und aufgrund der häufigen Armtechniken ein maximum an Bewegungsfreiheit erhalten bleiben soll.
In unserem Verein trainieren wir beide Systeme und nehmen auch regelmäßig an Turnieren teil.


Das Sparring, also der Trainingskampf, kann genauso Wettkampf-, wie Freikampforientiert ausgeführt werden. Je nachdem mit Leichtkontakt, Vollkontakt oder ohne Kontakt.
Wie auch bei den anderen Disziplinen des Taekwondo, steht im Wett-, Frei-, oder Sparringskampf sportliches und faires Verhalten an oberster Stelle.
Üble Schläger und rücksichtsloses Verhalten werden in keinster Weise geduldet!