Formenlauf

Der Formenlauf (Poomse) besteht aus einem festgelegten Bewegungsablauf, der den Kampf gegen einen oder mehrere imaginäre Gegner darstellen soll.
Die Formen schulen die Körperbeherrschung, vermitteln ein Gefühl für harmonische Bewegungsabläufe, konzentrieren den Geist und dienen der Meditation. Gleichzeitig werden die verschiedensten Techniken trainiert und somit stetig verbessert.

Angriff und Abwehr werden hierbei genauso geschult wie Atmung und Gleichgewicht. Besonders meditative Formen werden im Zeitlupentempo ausgeführt.
 

Der Formenlauf ist keineswegs eine sich stetig wiederholende Abfolge von Bewegungen. Man fängt mit leichteren Formen an, die sich dann , je nach Gürtelgrad und Können, stetig weiterentwickeln, anspruchsvoller, harmonischer und schöner werden. Man unterscheidet zwischen Schülerformen und Meisterformen.
Auch beim nahen Verwandten dem Karate gibt es den Formenlauf als grundlegende Disziplin. Hier nennt man ihn "Kata". Die Formen des Taekwondo sollen lebendig erscheinen. Die Konzentration auf den Ablauf, die Genauigkeit der Bewegungen, der gekonnte Einsatz von Kraft und Geschwindigkeit, die Atemtechnik und die innere und äußere Gelassenheit geben der Poomse ihren Ausdruck. Die Form endet da wo sie begann.
Der Formenlauf ist eine sehr anspruchsvolle Disziplin des Taekwondo und nicht umsonst spricht man von der "Hohen Kunst des Formenlaufens".
Und da der Formenlauf eine so hohe Kunst ist, werden sogar regelmäßig Formenmeisterschaften und Turniere ausgeführt.